Bild

Wärmepumpen

Öl und Gas werden immer teurer. Das macht alternative Energien attraktiv. Wärmepumpen - natürlich umweltfreundlich, natürlich kostengünstig. Die Wärmepumpe hat sich in den letzten Jahren als eigenständiges Heiz- und Warmwassersystem auf dem Markt etabliert. Im Hinblick auf Leistung und Komfort können sich Wärmepumpen neuester Generation wie die längst mit anderen Heizsystemen messen. Doch darüber hinaus gewähren sie einen entscheidenden Vorteil:

  • Sie arbeiten mit einem völlig kostenlosen Energieträger und sind damit
  • weitestgehend unabhängig von anderweitigen Energieressourcen.

Über Fördermöglichkeiten für Wärmepumpen können Sie sich hier informieren.

Wärme aus dem Erdreich
Wir empfehlen hier die Senso Therm BSW Wärmepumpe von Brötje. Die Sole/Wasser- und Wasser/Wasser-Wärmepumpen beziehen ihre Wärme aus dem Erdreich, das zuvor von der Sonne erwärmt worden ist. Dazu wird ein thermodynamischer Prozess genutzt: In einem Rohrsystem zirkuliert ein Kältemittel mit sehr niedrigem Siedepunkt, das durch die Umweltwärme verdampft. Dieser entstehende Dampf wird mittels elektrischen Stroms als Antriebsenergie verdichtet, was wiederum den Druck und damit auch die Temperatur erhöht. So wird die Erd- oder Grundwasserwärme mit minimalem Energieeinsatz auf ein höheres verwertbares Temperaturniveau angehoben.

Bild

Wärme aus der Luft
Die SensoTherm BLW von Brötje entzieht der Luft die Wärme und kann dadurch die Umweltenergie, welche in der Luft gespeichert ist, effektiv dem Heizsystem zur Verfügung stellen. Denn Luft/Wasser-Wärmepumpen nutzen die Umweltwärme, die in der Luft gespeichert ist, für Ihren Heiz- und Warmwasserkomfort. Durch hohe Leistungszahlen (COP) wird diese Energie durch einen geringen Einsatz an elektrischem Strom optimal genutzt.

Kombinierbar: mit einer Solaranlage
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, Ihre Wärmepumpe problemlos mit einer innovativen und sparsamen Solaranlage zu kombinieren. Während Sie in den Sommermonaten nahezu vollständig die kostenlose solare Energie nutzen können, heizt im Winter bei Bedarf die Wärmepumpe nach. Dadurch sparen Sie mit der Nutzung regenerativer Energien bis zu 50% Energie gegenüber einem herkömmlichen Heizgerät ein. Und hohe staatliche Fördergelder kommen außerdem noch hinzu.